Wer im Dunkel lebt und wem kein Licht leuchtet,

der vertraue auf den Namen des Herrn und verlasse sich auf seinen Gott. (Jes 50, 10)

[Die] „Jetzt habt ihr mich entzündet und schaut in mein Licht. Ihr freut euch an meiner Helligkeit, an der Wärme, die ich euch spende. Und ich freue mich, dass ich für euch brennen darf.

(Bu) Stellen Sie sich einen Sonntagsgottesdienst in der Paulus– oder Lutherkirche vor. Aber diesmal ist etwas anders als sonst: Am Altar spendet uns ein Roboter den Segen. Der Roboter kommuniziert dabei mit uns. Er hat ein Display wie ein Bankautomat: Nach einer freundlichen Aufforderung können wir per Eingabe u.a. wählen, ob und in welcher Sprache wir den Segen erhalten möchten, ob dies eine weibliche oder männliche Stimme tun soll und ob der Segen eher der „Ermutigung“ oder der „Erneuerung“ dienen soll. Daraufhin liest der Roboter das Segenswort. Ausdrucken ist auch möglich. Klingt doch toll, oder!?

Ost: Mi., 4. Dez. 2019, 15 Uhr:
Jes 50,10
Wer im Dunkel lebt und wem kein Licht leuchtet, der vertraue auf den Namen des Herrn und verlasse sich auf seinen Gott.
„Advent feiern — vom Dunkel zum Licht gelangen und im Licht leben“ mit dem Freundeskreis Gottesdienst.

 

Nord-West: Mi., 11. Dez. 2019, 15 Uhr:
Adventsfeier der Frauenhilfe.

(Bu) Der warmherzige Roman der französischen Autorin Marie-Sabine Roger „Das Labyrinth der Wörter“ bildete die Grundlage für den Literaturgottesdienst im Februar. Gestaltet wurde der Gottesdienst vom Team der Gemeindebücherei. Anschaulich erfuhr der Gottesdienstbesucher, wie Freundschaft das Leben bereichern kann und Bücher eine neue große Welt eröffnen. Der Predigtext (Apostelgeschichte 8, 26-39) nahm Bezug auf dieses Buch.

 Samstag, 14. Dezember 2019 von 10 bis 17 Uhr im Alten Gemeindehaus

Am Sonntag, dem 1. Dezember, findet in der Pauluskirche um 9.30 Uhr der traditionelle Familien-Singegottesdienst zum 1. Advent unter Beteiligung des Spatzen- und Kinderchors der Gemeinde statt.

[Schwk] Am Sonntag, dem 15. Dezember (3. Advent), 16.30 Uhr wird Johann Sebastan Bachs Weihnachtsoratorium (Kantaten 1-3+6) in der Pauluskirche aufgeführt. Nach den guten Erfahrungen des letztjährigen „Carmina-Burana-Projekts“ freuen wir uns, dass wir erneut eine Kooperation mit dem städtischen Oratorienchor realisieren können. 

 

(Bu) Im März 2020 steht die nächste Kirchenwahl an; gar nicht mehr so lange hin. Zurzeit haben wir ein bewährtes Presbyter-Team, das mit viel Freude, Pflichtbewusstsein und Engagement an seine Aufgaben herangeht. Davon konnte ich mich seit meiner Berufung in das Presbyterium überzeugen. Ich würde mir wünschen, dass diese Menschen sich weiterhin für ihre Gemeinde einsetzen, damit diese auch in Zukunft zusammensteht und im Miteinander etwas für die Gemeinschaft und den Glauben bewegt werden kann.

[Suk] Kaffeetrinken in der Pauluskirche, das war für alle Gottesdienstbesucher neu. Freundlicherweise hatten das für den ersten Sonntag im Monat November Frau und Herr Buchner übernommen. - Danke sagte die Runde für einen schön gedeckten Tisch. Und - wir würden uns freuen, wenn zukünftig dies häufiger passieren würde.

Am vergangenen Wochenende trug der Ev. Bouleverein „Boule am Bux“ seine letzte Vereinsmeisterschaft des Jahres aus, und zwar in der Disziplin Triplette. Nach dem Gottesdienst ging es los.

12Minuten 

Wie in jedem Jahr findet auch in diesem Jahr unsere Ökumenische Aktion

„Zwölf Minuten im Advent“ in der Lutherkirche statt.

 

Jeweils von 17.48 bis 18.00 Uhr.

Von Mo., 02. 12.19 bis Fr., 20.12.19.

 

(Bu) Rechtzeitig zur Adventszeit und zum Weihnachtsfest 2019
macht uns der KOCHCLUB „KOCHEN MIT UDO“
eine Freude mit leckeren Festtagsrezepten.

Viel Vergnügen beim Lesen und Nachkochen!

 

[Bu] 1906 wurde die westfälische Gruppe der Ev. Frauenhilfe gegründet. Von Beginn an waren soziales Engagement und Frauenarbeit in der Gemeinde die große Antriebskraft.

[Wz] Unter dem Titel Kirchen-Café in der Pauluskirche wird im letzten Gemeindebrief von Presbyterin Buchner ein altes Thema wieder aufgegrifen: Erfreulich und dankenswert!

[Bu] Lt. Ev. Kirche in Deutschland geben evangelische Christen bei Umfragen an, dass sie mehrmals im Jahr Gottesdienste besuchen. Umfragen finden regelmäßig statt, denn die Mitgliederzahlen gehen zurück und die Gründe sollen ermittelt werden. Die Kirche will sich aber auch dem veränderten Zeitgeist anpassen und ist bemüht, den verbliebenen Mitgliedern gute Angebote zu machen. Auch in diesem Jahr wurde eine Studie zum Kirchgangs-Verhalten veröffentlicht: Was motviert zum Kirchgang, was hindert am Besuch.