Letzthin ging ich an einem Buchladen mit religiösen Büchern vorbei, als ich einen „Hupe, wenn du Jesus liebst!“ Stoßstangen Aufkleber sah. Ich war gut aufgelegt, weil ich gerade von einem gelungenen Kirchenchor Konzert kam, deshalb erstand ich den Sticker und klebte ihn gleich neben den Fisch auf meinen Wagen. Mann, bin ich froh, dass ich das gemacht habe! Die nachfolgende Begebenheit gehört zum Erhabendsten, das mir je widerfahren ist, ich wurde emotional tief berührt!

Ich musste an einer roten Ampel stehen bleiben, und während ich gerade über Gott und seine Güte sinnierte, wurde die Ampel grün, was ich nicht sofort bemerkte. Da war es gut, dass auch jemand anderes, gleich hinter mir, Jesus liebte. Denn hätte der nicht gehupt, wäre mir das wohl nicht aufgefallen. Ich staunte bald, wie viele Menschen Jesus liebten!

Während ich da so stand, fing der Typ hinter mir wie wild zu hupen an, er lehnte sich weit aus dem Fenster und schrie „Mein Gott! Vorwärts! Vorwärts!“ Wie überschwänglich dieser Mann Jesus doch liebte! Alle fingen sogleich zu hupen an. Ich lehnte mich ebenso aus dem Fenster, winkte und lächelte diesen vielen Gläubigen zu. Ich hupte sogar mehrmals, um an ihrer Liebe teilzuhaben.

Ich sah einen anderen Mann, der mir mit ausgestrecktem Mitelfnger zuwinkte. Ich fragte meinen Enkel auf dem Rücksitz, ob er wisse was das wohl bedeute? Er meinte nur, es wäre wohl ein hawaiianischer Glücksgruß oder so. Nun, ich wollte nicht zu einem Ausländer unfreundlich sein, also erwiderte ich den Gruß. Mein Enkel brach in Gelächter aus, offensichtlich gefiel ihm diese religiöse Erfahrung gut. Einige Leute waren so gefangen in der Freude des Augenblicks, dass sie aus dem Wagen stiegen und winkend zu mir her eilten. Ich wette, sie wollten wissen, welche Kirche ich besuche, oder sie wollten einfach nur mit mir beten. Da bemerkte ich aber die grüne Ampel, ich musste leider weiterfahren.

Ich winkte also noch einmal lächelnd meinen Brüdern und Schwestern zu und fuhr los. Die Verkehrsregel kam mir in den Sinn: Handzeichen schaffen Klarheit! Mir fiel noch auf, dass ich der einzige Wagen war, der es über die Kreuzung geschafft hatte, bevor es schon wieder rot wurde. Ich war ein wenig traurig, dass ich diese Leute nach all der Gottesliebe, die wir miteinander genossen hatten, verlassen musste. Also verlangsamte ich meine Fahrt, lehnte mich noch einmal aus dem Wagen, winkte ihnen ein letztes Mal den Hawaiianischen Glücksgruß zu und beschleunigte dann wieder meinem Ziel zu. - Lobt den Herrn für solch wunderbare Menschen!

 

Verfasser unbekannt