Liebe Gemeinde,
schon längere Zeit beobachten der Ausschuss Gottesdienst und das Presbyterium, dass der Besuch der Pauluskirche bei Anlässen wie Konfirmationen, Tauferinnerungsgottesdienst oder Familiengottesdiensten gut ist, bei Gottesdiensten ohne besonderen Anlass nur wenige die Pauluskirche aufsuchen. Auch in der Lutherkirche feiert eine zunehmend kleiner werdende Gemeinde Gottesdienst. Bei Gottesdiensten, die wir in eine Kirche zusammengelegt haben, kam eine größere Gemeinde zusammen und es feierte sich fröhlicher.

Aus diesen und anderen Erwägungen hat das Presbyterium auf Vorschlag des Ausschusses Gottesdienst ein neues Konzept beschlossen, das ich Ihnen im Folgenden vorstellen möchte:

 

Das neue Konzept

 

 

  • Beide Innenstadtkirchen bleiben zunächst als Gottesdienststätten erhalten.

  • An Sonn- und Feiertagen findet ein Gottesdienst statt (entweder in der Lutherkirche oder in der Pauluskirche). Ausnahme: Heiligabend.

  • Diese Gottesdienste beginnen in der Regel um 10 Uhr.

  • Der Ort des Gottesdienstes entscheidet sich am Anlass oder an der zu erwartenden Gemeindebeteiligung.

  • Die Liturgie kann sich dem jeweiligen Anlass anpassen.

  • Die Gemeindegruppen und -einrichtungen wurden gebeten ein bis zwei Gottesdienste pro Jahr durchzuführen. Daraufhin können in 2019 neun zusätzliche interessante Gottesdienstangebote besucht werden, die bisher noch nicht im Angebot waren.

  • Zur langfristigen Planung werden die Gottesdienste für ein Jahr im Voraus geplant.

  • Für das neue Konzept gilt zunächst eine Probezeit von 12 Monaten, in denen Erfahrungen gesammelt werden, die in einer Gemeindeversammlung im Herbst 2019 zusammengetragen werden.

  • Die Gottesdienste im Johannes-Buxtorf-Haus und in der Kapelle Lerche sind von diesen Veränderungen nicht betroffen.

Sicherlich gibt es zu dem neuen Gottesdienstmodell noch Fragen oder Klärungsbedarf. Deshalb lädt das Presbyterium zu einer GEMEINDEVERSAMMLUNG am 17. Januar 2019 um 18-19.30 Uhr ins Neue Gemeindehaus, Schwesterngang 1, ein. Sie sind herzlich willkommen.

 

Mit freundlichen Wünschen für ein gesegnetes Weihnachtsfest und einen guten Jahreswechsel


Andreas Dietrich, Pfarrer