[Ka] Was machen die Presbyter der Evangelischen Kirchengemeinde in Kamen eigentlich? Die Antworten darauf sind so vielfältig wie es auch die Presbyter sind. Jede und jeder von ihnen ist immer gern bereit, Fragen zu seinem Engagement und seiner Arbeit für die Gemeinde zu beantworten.

 

Da bedarf es keines Leserbriefes, der dazu noch impliziert, es seien wohl reichlich viele, und von ihnen sehr wenig zu sehen.

Jeder Presbyter will mit seinen ihm eigenen Talenten und Fähigkeiten dazu beitragen, das Gemeindeleben zu gestalten und Mittler zwischen Gemeindeleitung und den Gemeindegliedern zu sein.

 

Das kann auf vielfältige Art und Weise geschehen, nicht nur in den Gottesdiensten. Glücklicherweise haben wir noch keine Zählkommissionen, die registrieren, wann und wie oft die Presbyter am Gottesdienst teilnehmen. Unsere Aufgabe sehen wir nicht darin, in erster Linie Frömmigkeit demonstrativ zur Schau zu stellen, sondern in vielen Bereichen unseres gemeindlichen Lebens präsent zu sein und mitzuwirken.

 

Unstrittig muss es sein, dass Presbyterinnen und Presbyter ihre Aufgaben im Gottesdienst verantwortungsbewusst und engagiert wahrnehmen. Das wird regelmäßig in Absprache mit den Pfarrern und durch den Lesungsplan gewährleistet. Da unsere Gemeinde vier Predigtstätten hat, ist es für den Gottesdienstbesucher nicht feststellbar, wie viele Presbyterinnen und Presbyter ausgerechnet an diesem Sonntag ihren Dienst versehen.

 

Presbyter sind aber auch Menschen mit Fehlern und Schwächen, sie sind keineswegs unfehlbar.

 

Sie stellen sich gern einer sachlichen Kritk, beantworten Fragen zu ihrer Arbeit und geben Auskunft zu ihrem Engagement in der Kirche. Einfach ansprechen genügt! Die Gemeindeglieder begegnen den Presbytern in allen Bereichen des gemeindlichen Lebens, nicht nur im Gottesdienst. Jede und jeder von ihnen freut sich über ein Gespräch, gern auch mit konstruktiver Kritik.

 

Nur gemeinsam können wir eine lebendige Gemeinde sein, in der jede und jeder nach Kräften zum
gedeihlichen Miteinander beiträgt. Respekt, Achtung, Höflichkeit und Freundlichkeit sind dafür wichtige Voraussetzungen.